2400 Punkte vs. Echsenmenschen (SH)

Vorwort

Ich muss euch noch einen Schlachtbericht nachliefern von einem Spiel welches bereits am 18.07. statt fand. Es ging wieder mal gegen SH und meine Nemesis den Slann… äh die Echsenmenschen. Der Grund weshalb ich bisher nicht geschrieben haben ist, dass wir das Spiel nicht beenden konnten. Es ging also nur vier Runden lang. Deshalb wird mein Text auch kein vollständiger Schlachtbericht sondern hauptsächlich die Bilder und eine Kurzbeschreibung.

Die Armeen

Ich stellte eine Beschussarmee mit vier Schleudern und 40 Darkshards auf. Zusätzlich eine Schattenmagierin. Mein Ziel war durch die Androhung einer Schattengrube, meiner Gegner zum vorrücken zu zwingen.
01-bleaklegion

SH stellte sowohl einen Nahkampfkommandanten als auch einen Slann auf. Dazu kamen zwei Feuersalamander, fünf Razordons, ein Cowbody, ein AST, ein Skinkflieger Held und die Plänkler. Seine Helden standen zu großen Teil in einem großen Saurusblock.

Aufstellung und Magie

Ich bekam die Sprüche die ich wollte, insbesondere die Grube auf der Level 4. Sein Slann hatte aus Budgetgründen nicht das Lehrmeisterattribut. Daher musste er bei den Sprüchen einige Abstriche hinnehmen. Leider machte mir bereits der Geländewurf einen großen Schnitt durch die Rechnung. SH stellte dann schlicht alle großen Sichthindernisse auf die der Geländekoffer hergab. Mein Plan war eigentlich eine kleine Eckburg zu bauen und an der anderen Seite nur etwas „Köder“ auszulegen. Hätte ich mich mal daran gehalten.

02-aufstellung1

03-aufstellung2

Er wich natürlich so gut es ging aus und platzierte alles auf der Gegenüberliegenden Ecke. Die Echsen durften beginnen.

Spielverlauf

SH rückte auf seiner Seite zunächst aggressiv nach vorne.
04-echsen1
Die Speerschleudern schafften es trotz konzentriertem Feuer leider nicht den Cowboy zu erledigen.

05-dunkelelfen1_1

06-dunkelelfen1_2

Statt dann aber den ursprünglichen Plan zu implementieren und mit meinen Einheiten die Seite zu evakuieren und die Feuerkraft meiner Armbrustschützen auszunutzen drehte ich mich doch irgendwie so halb zum Gegner hin.

So musste ich mit den Warlocks und einem Master fliehen und schaffte es mich in der folgenden Runde nicht zu sammeln, fast 300 Punkte direkt vom Tisch.07-echsen2_1

08-echsen2_2

In der Folge waren meine Dunklen Reiter mit der Erzzauberin viel zu weit vom Geschehen entfernt, da ich meinem Gegner ja erlaubte mehrere Einheiten zu verfrühstücken. Ein Gegenangriff hätte die Darkshards beinahe in den Nahkampf mit den Razordons gebracht und einen Konter erlaubt, aber ich erwürfelte beim überrennen nicht genug.
09-dunkelelfen2_1

10-dunkelelfen2_2

11-echsen3_1

12-echsen3_2

13-dunkelelfen3_1

14-dunkelelfen3_2

15-echsen4_1

16-echsen4_2

17-dunkelefen4

In der Folge konnten die Echsen immer mal wieder ein paar Einheiten bei mir ausknipsen, z.B. als der Feuersalamander in der Mitte einen Flammenangriff perfekt würfelte und über den Darkshards landete. Ansonsten wollte er nicht nach vorne und ich konnte nicht.

Die Magie gestaltete sich folgendermaßen:

  • 1. Echsen: 5+4, drei zu zwei Kanalisierungen. Der Slann verliert dank dem Hotekring die Kontrolle und verliert eine Stufe. Der Tempest weicht ab. Der Rest wird gebannt.
  • 1. Elfen: 6+2, je zwei Kanalisierungen. Ich zauberer zweimal Miasma auf den Cowboy um einen Charge erfolgreich zu verhindern. Mit insgesamt acht Würfeln entzaubert er beides sicher. Ich habe noch sechs Würfel und entscheide mich für den riskanten großen Doombolt und würfle zu wenig.
  • 2. Echsen: 4+2, er dreimal. Trotz neun zu vier, kann er nicht wirklich gut zaubern. Die Effekte verpuffen mehr oder weniger.
  • 2. Elfen: 6+1, er dreimal. Meine Magiephase ist dahin, ich versuche den Mindrazor auf die Darkshards die im Nahkampf sind, würfle hoch aber keinen Kontrollverlust und ziehe die erste Bannrolle.
  • 3. Echsen: 6+1, er zweimal. Eine Doppeleins beim Hand of Glory beendet die Magiephase für den Slann. Die Skinks bekommen eine Tiergestalt durch.
  • 3. Elfen: 2+2, er dreimal. Mit nur vier Würfeln gelingt es wieder nicht einen Kontrollverlust zu erzeugen, er bannt die Grube locker.
  • 4. Echsen: 6+3, er dreimal. Wieder ein Kontrollverlust beim Slann. Er verliert nochmal zwei Stufen. Die Hand of Glory erzeugt absoluten Overkill bei den Razordons.
  • 4. Elfen: 3+1, er zweimal. Ähnlich zur vorherigen Runde habe ich keine Chance einen Spruch zu wirken, da ich nicht einmal sechs Würfel habe.

Fazit

Offiziell beließen wir es bei einem Unentschieden, aber ich verbuche es für mich als Niederlage, da ich zu diesem Zeitpunkt deutlich mehr Truppen verloren hatte. Der Slann kanalisierte schlicht göttlich und mit meinen niedrigen Magiephasen bedeutet das, dass ich im gesamten Spiel nicht einen einzigen Spruch erfolgreich sprechen konnte.

Mein Plan wäre sicher okay gewesen, hätte ich ihn nur befolgt. So war es weder Fisch noch Fleisch und die Echsen konnte einzelne Elemente meiner Truppen einfach ausschalten. Dennoch gab es bis zuletzt die Chance einer Grube die den Slann erledigt hätte, so richtig dran geglaubt habe ich am Ende aber nicht mehr.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s